Emil Homolka

Kfm. Angestellter. Widerstandskämpfer. Hingerichtet.

* 1920    † 1944

 

Herkunft, Beruf

Emil Homolka wurde am 17.5.1920 in Wien geboren. Er arbeitete als kaufmännischer Angestellter im Geschäft seines Bruders.

Mitglied es KMJVÖ

Emil Homolka war Mitglied des kommunistischen Jugendverbandes.

Verhaftung, Todesurteil, Hinrichtung

Am 14. 5. 1942 wurde Emil Homolka verhaftet und am 14. 10. 1943 gemeinsam mit G. Müller, F. Lachnit und W. Fuhry (alle hingerichtet) zum Tode verurteilt. Am 11.1.1944 wurde er im LG I in Wien hingerichtet.

Aus dem Urteil

„Homolka war schon im Jahre 1939 mit der Angeklagten [Angela] Kampel als Leiterin des KJV im XX. Bezirk Wiens in Verbindung. Er nahm an mehreren Schulungsbesprechungen teil, bei denen er die Angeklagte Müller kennen lernte. Darüber hinaus unterhielt er politische Beziehungen zu vier Jugendgenossen im XX. Bezirk Wiens, führte an die Kampel insgesamt etwa 20. – RM und nach deren Einberufung zum RAD an die Müller etwa 10. – RM an gesammelten Beiträgen ab. Im September 1941 wurde Homolka von der Angeklagten Müller als ihr Verbindungsmann zum XXI. Bezirk Wiens eingesetzt (…) machte Homolka mit den in diesem Bezirk tätigen Funktionären bekannt, unter denen sich der Angeklagte Lachnit befand.“

Gedenkort

Im ehemaligen Hinrichtungsraum des Wiener Landesgerichts findet sich sein Name auf einer der Gedenktafeln.

Die Gedenkstätte auf der Gruppe 40, Zentralfriedhof

Weblinks und Quellen


Porträt teilen